Clin Res Cardiol 95: Suppl 5 (2006)

P1334 - Regelmäßiges körperliches Training versus PTCA/Stentimplantation bei Patienten mit stabiler koronarer Herzerkrankung: 4-Jahresergebnisse einer randomisierten prospektiven Studie
 
C. Walther1, S. Möbius-Winkler1, S. Gielen1, M. Sonnabend1, P. Sick1
 
1Klinik für Kardiologie, Herzzentrum der Universität Leipzig, Leipzig;
 
In der PET-Pilot Studie (PCI versus Exercise Training) konnte bei Patienten mit stabiler koronarer Herzerkrankung (KHK) gezeigt werden, dass eine regelmäßige Trainingstherapie im Vergleich zur interventionellen Therapie mit PTCA/Stentimplantation nach 12 Monaten zu einer gleichwertigen Verbesserung der klinischen Symptomatik bei signifikant weniger klinischen Ereignissen führt. Im Folgenden werden die 4-Jahres Ergebnisse der PET-Pilot Studie präsentiert.
101 männliche Patienten (Pat.) mit stabiler KHK und angiographisch nachgewiesener Koronarstenose, welche für eine PTCA/Stentimplantation geeignet war, wurden prospektiv randomisiert entweder der Trainingsgruppe (T) oder der PTCA/Stentimplantations-Gruppe (S) zugeordnet.  Nach einer initialen 2-wöchigen stationären Trainingsphase trainierten Pat. der T anschließend 2 mal täglich auf einem Fahrradergometer zu Hause. Pat. der S erhielten eine PTCA/Stentimplantation der zuvor definierten Koronarstenose. Zu Beginn (B) und jedes Jahr nach Randomisation wurden eine maximale symptom-limitierte Ergospirometrie durchgeführt sowie klinische Symptome als auch kardiovaskuläre Ereignisse erfasst.  Als kardiovaskuläre Ereignisse wurden kardiovaskulärer Tod, Myokardinfarkt, zerebrovaskuläres Ereignis, Revaskularisation und Hospitalisation aufgrund einer Verschlechterung der Angina pectoris Symptomatik gewertet.
Nach 4 Jahren (4J) war in beiden Gruppen eine signifikante Verbesserung der klinischen Symptomatik anhand der CCS-Klassifikation zu beobachten (1,5±0,6 zu B versus 0,5±0,3 nach 4J in T, p<0,001 und 1,7±0,5 zu B versus 0,6±0,3 nach 4J in S; p<0,001). Es zeigte sich eine Verbesserung der maximalen Sauerstoffaufnahme (VO2max) in T um 16% (22,4±4,3 zu B versus 25,7±5,3 ml/min/kg nach 4J; p<0,005)  und in S um 10% (20,8±4,1 zu B versus 22,8±4,2 ml/min/kg nach 4J; p<0,05). Im Beobachtungszeitraum von 4 Jahren traten in T 23 kardiovaskuläre Ereignisse und in S 44 kardiovaskuläre Ereignisse auf. Die ereignisfreie Überlebensrate betrug 70% in T gegenüber 50% in S.
Bei Pat. mit stabiler KHK führen beide Therapiestrategien, regelmäßiges körperliches Training und PTCA/Stentimplantation, im Langzeitverlauf von 4 Jahren zu vergleichbaren Ergebnissen hinsichtlich der klinischen Symptomatik und der körperlichen Belastbarkeit, jedoch traten bei Pat. der T deutlich weniger kardiovaskuläre Ereignisse auf.

 

http://www.abstractserver.de/dgk2006/ft/abstracts/P1334.htm