Clin Res Cardiol 96: Suppl 1 (2007)

P508 - Was ist besser: Angioseal oder Starclose zum Verschluß der A. femoralis nach der Koronarintervention? - ein randomisierter prospektiver Vergleich.
 
J. Yu1, C. Walther2, H. von Korn1, M. Ohlow1, A. Wagner1, W. Schulte1, K. Haberl1, B. Hügl1, B. Lauer1
 
1Klinik für Kardiologie, Zentralklinik Bad Berka GmbH, Bad Berka; 2Kardiologie, Angiologie, Diabetologie, Pneumonologie, Klinikum Meiningen, Med. Klinik I, Meiningen;
 
Hintergrund: Femorale Verschlusssysteme können im Vergleich zur manuellen Kompression außer einer verbesserten Blutstillung auch die Rate peripherer Komplikationen senken. Ein klinischer Vergleich zwischen den zwei am häufigsten verwendeten Verschlusssystemen AngioSeal (A) und StarClose (S) ist bis jetzt noch nicht vorhanden. Ziel der Studie war ein randomisierter prospektiver Vergleich zwischen Wirksamkeit und Sicherheit beider Systeme.
Methoden: 220 Patienten (Pat) wurden nach erfolgreicher Applikation einer 6F-Schleuse in die A. femoralis nach der Koronarintervention in die Studie eingeschlossen und zwischen der Gruppe A (n=110) oder der Gruppe S (n=110) randomisiert. Außer der Erfassung aller klinischen Komplikationen wurde bei allen Patienten eine Duplexsonographie der A. femoralis am Folgtag nach der Verwendung des Verschlusssystems durchgeführt.
Ergebnisse: Die Basis-Charakteristika beider Gruppen waren vergleichbar. Die Rate der erfolgreichen Applikation betrug 100% in der Gruppe A und 96% (erfolglose Einführung bei 4 Pat wegen geschlängelter Femoralis) in der Gruppe S. Größere Komplikationen traten in beiden Gruppen identisch auf, jeweils 1 Patient musste sich einer gefäßchirugischen OP wegen eines ausgeprägten Hämatoms unterziehen. Kleinere Komplikationen traten bei 8,2% (9 Pat) der Gruppe A sowie 10% (11Pat) der Gruppe S auf.
Schlussfolgerungen: Die Wirksamkeit beider Verschlusssysteme war vergleichbar. Bei einer geschlängelter A. femoralis sollte die Anwendung des S Systems vermieden werden. Die Sicherheit beider Systeme bei der Anwendung nach Koronarinterventionen war sowohl in Bezug auf größere und kleinere Komplikationen vergleichbar.
 

http://www.abstractserver.de/dgk2007/ft/abstracts/P508.htm