Clin Res Cardiol 96: Suppl 1 (2007)

P509 - Interventional Cardiac Three Dimensional Software (IC3D) zur Bestimmung der individuellen optimalen Röhrenposition für Koronarbifurkationen
 
C. Schlundt1, S. Achenbach1, M. Schneider1, J.-G. Kreft2, L. Klinghammer1, W.G. Daniel1, J. Ludwig1
 
1Medizinische Klinik II mit Poliklinik, Universitätsklinikum Erlangen, Erlangen; 2Siemens Medical Solutions, Forchheim;
 
Hintergrund: Die interventionelle Versorgung von koronaren Bifurkationsstenosen ist eine Herausforderung für die invasive Kardiologie. Nicht nur die Anatomie einer  Bifurkationsstenose (Diameter Haupt- und Seitenast, Winkel der Bifurkation) ist bedeutsam, sondern auch die optimale Projektion der Bifurkation (d.h. weder Verkürzung noch Überlagerung von Haupt- und Seitenast durch senkrechten Blick auf die Koronarbifurkation).
Methode: Das Online-Programm IC3D (Siemens) ermöglicht die Rekonstruktion von koronaren Bifurkationen, eine quantitative Bestimmung von Haupt- und Seitenastdiameter,  Berechnung des Bifurkationswinkels, sowie der optimalen Position der Röntgenröhre, die einen orthogonalen Blick auf die Bifurkation erlaubt. Wir rekonstruierten 400 koronare Bifurkationen (n=100 Patienten) mit der Frage nach der optimalen Röhrenposition und ob diese dann mit der Anlage auch einstellbar ist. Dabei wurden die Grenzen für Einstellung der Röhrenposition für eine kraniale / kaudale Angulierung mit ±45° bzw. für die LAO / RAO mit  ±125° festgelegt.
Ergebnisse: Für die Haupstammbifurkation und für RIVA / R. diag. war die gefundene optimale Projektion in jeweils 59% der Fälle auch einstellbar. Für die Bifurkation CX / Rpls. war dies in 75%,  für RPLD /RIVP in 88% möglich (Abbildung). Im Falle der Nicht-Einstellbarkeit war dies immer durch Limitation der kranialen / kaudalen Angulierung bedingt.
Schlussfolgerung: Die Ergebnisse zeigen, daß eine optimale Röhrenposition nicht bei jedem Patienten realisierbar ist. Da eine optimale Röhrenposition aber individuell angestrebt werden sollte, könnte IC3D in Zukunft bei der Behandlung von Koronarbifurkationen von Bedeutung sein.
Abbildung:



Weiße Punkte = fahbare Röhrenposition; schwarze Punkte = nicht fahrbare Röhrenposition
 

http://www.abstractserver.de/dgk2007/ft/abstracts/P509.htm