Clin Res Cardiol 96:Suppl 2 (2007)

P344 - Therapiestratefizierung bei jungen Patienten mit hypertropher Kardiomyopathie
 
B. Pfeiffer1, A. Neugebauer1, C. Blank1, P. Ziemssen1, A. Rigopoulos2, H. Seggewiß1
 
1Med. Klinik I, Leopoldina-Krankenhaus, Schweinfurt; 22nd Departmant of Cardiology, University General Hospital "ATTIKON", Athen, Griechenland;
 
Einleitung: Obwohl die perkutane Septumablation (PTSMA) mehr als 1 Jahrzehnt eine etablierte Therapie symptomatischer Patienten (Pat.) mit HOCM ist, wird die Anwendung bei jüngeren Pat. aufgrund fehlender Langzeitergebnisse mit befürchteten rhythmologischen Komplikationen bisher kontrovers diskutiert. Wir berichten Über die Therapiestrategie bei jungen Pat.
Ergebnisse: In einem Zeitraum von 6 Jahren wurden 25 <25-jährige Pat. ( 6 ♀; 16,9 [7-25] Jahre) mit hypertropher Kardiomyopathie zur Therapiestratefizierung vorgestellt. Bei 4 (16%) Pat. war eine Myektomie und bei 2 (8%) Pat. eine PTSMA ohne bleibende klinische Besserung sowie bei 1 (4%) Pat. nach überlebtem plötzlichem Herztod eine AICD-Implantation durchgeführt worden. Die max. Septumdicke betrug 22,5 (12-48) mm. Drei (12%) Pat. hatten eine Synkope - 2 belastungsinduziert - , 7/24 (29%) Pat. eine pathologische Blutdruckreaktion bei der Ergospirometrie, 11 (44%) Pat. eine positive Familienanamnese bzgl. HCM, davon 3 (11%) mit plötzlichem Herztod, und 4 (16%) Pat. NSVT im 24 Std. Holter. Eine dynamische linksventrikuläre Obstruktion lag bei 19 (76%) Pat. vor.
Die Indikation zur PTSMA wurde bei 8 (32%) Pat. gestellt. Die PTSMA wurde bei 1 Pat. wegen Fehlplatzierung des Kontrastmittels nicht, bei den übrigen Pat. erfolgreich durchgeführt. Lediglich bei 1 Pat. trat eine transiente AV-Blockierung auf. Im bisherigen Verlauf bis zu 7 Jahren wurden bei klinischer Besserung keine Komplikationen beobachtet.
Zusammenfassung: Die Therapiestratefizierung bei jüngeren Pat. mit HCM erfordert einen (primär-)prohylaktischen und symptomatischen Ansatz. Die PTSMA stellt in der Gruppe symptomatischer Pat. bei sorgfältiger Indikationsstellung und Durchführung mehr als eine sinnvolle Alternative zur Myektomie dar. Weitere Langzeitbeobachtungen sind erforderlich zur endgültigen Beurteilung der PTSMA in dieser Patientengruppe.
 

http://www.abstractserver.de/dgk2007/ht/abstracts/P344.htm