Clin Res Cardiol 96:Suppl 2 (2007)

P364 - Erfolgreiches Bridging eines akuten rechtsventrikulären Pumpversagens bei transmuralem Hinterwandinfarkt mit RCA-Dissektion mittels rechtsventrikulärer Axialpumpe
 
K. Kühne1, D. Bösemann1, M. Breuer1, J. Gummert1, T. Bossert1
 
1Klinik für Herz- und Thoraxchirurgie, Universitätsklinikum Jena, Jena;
 
Hintergrund: Der kardiogene Schock im Rahmen eines rechtsventrikulären Myokardinfarktes stellt ein lebensbedrohliches Krankheitsbild mit hoher Morbidität und Mortalität dar, welcher mit den meist auf den linken Ventrikel ausgerichteten Kreislaufunterstützungssystemen (IABP, Impella-LV) nicht suffizient behandelt werden kann. Biventrikuläre Systeme werden aufgrund der starken Belastung für den Patienten im Schock und der relativ Kosten für mehrere Tage oft nur sehr begrenz einsetzt.
Fallbericht: Wir berichten von einer 48-jährigen Patientin mit akutem rechtsventrikulären Pumpversagen nach massivem transmuralen Hinterwandinfarkt infolge langstreckiger Dissektion der RCA. Nach Verlegung der Patientin im kardiogenen Schock in unser Zentrum konnte auch durch operative Revaskularisation der RCA in der Akutphase keine Erholungstendenz gesehen werden. Bei protrahiertem Rechtsherzversagen erfolgte daher die Implantation eines rechtsventrikulären mikroaxialen Unterstützungssystems
(Impella RD, Abiomed-Impella GmbH, Aachen, Germany). Hierunter zeigte sich eine rasche Entlastung des rechten Ventrikels. Nach sechs Tagen zeigte sich echokardiographisch wieder eine suffiziente rechtsventrikuläre Kontraktilität, sodass nach erfolgreichem Weaning das Unterstützungssystem entfernt werden konnte. Die Patientin konnte am folgenden Tag extubiert und eine Woche später in gutem Allgemeinzustand nach Hause entlassen werden.
Diskussion: Der Einsatz eines ausschließlich rechtsventrikulären Unterstützungssystems zur Rekompensation eines akuten ischämischen Rechtsherzversagens zeigte hier eine gute Option zum sogenannten Bridging zur Myokarderholung, wie sie bislang lediglich für den linken Ventrikel beschrieben wurde. Ein dilatierter rechter Ventrikel scheint in der postischämischen Phase von der Entlastung durch eine mikroaxiale Pumpe zu profitieren.
 

http://www.abstractserver.de/dgk2007/ht/abstracts/P364.htm