Clin Res Cardiol 98, Suppl 1, April 2009

V1614 - Gestörtes Gleichgewicht von endothelialen und Gefäßmuskel-Progenitorzellen bei Diabetikern mit koronarer Herzerkrankung
 
A. Rüthlein1, F. Fleissner1, M. Jakob1, G. Ertl1, J. Bauersachs1, T. Thum1
 
1Med. Klinik und Poliklinik I, Kardiologie, Universitätsklinikum Würzburg, Würzburg;
 
Endotheliale Progenitorzellen (EPC) sind an der Regeneration der Endothelzellschicht beteiligt, während Gefäßmuskel-Vorläuferzellen (SMPC) atherosklerotische Prozesse begünstigen. Diabetes ist ein wichtiger Risikofaktor für die Entwicklung einer koronaren Herzerkrankung (KHK). Eine simultane Analyse von Zahl und Funktion von EPC und SMPC bei KHK-Patienten mit und ohne Typ II Diabetes (DMII) wurde bisher nicht durchgeführt.
Zunächst wurde der Einfluss von Glukose (10-30mM; 24h) auf die migratorische Kapazität und Fähigkeit zur Koloniebildung (CFU) von EPC und SMPC in vitro untersucht. Aus dem peripheren Blut von KHK-Patienten ohne DMII (n=14), mit DMII (n=13), sowie gesunden Kontrollen (n=12) wurde die Anzahl der EPC und SMPC unter geeigneten Zellkulturbedingungen sowie die EPC-Zahl durchfluss-zytometrisch bestimmt. Zusätzlich wurden verschiedene Funktionsparameter der EPC und SMPC in den Studiengruppen untersucht.
Während eine Glukosebehandlung die EPC Funktion hemmte, war in SMPC die Migrationsfähigkeit (10mM: 3,0±0,5-fach; 30mM: 1,4±0,2-fach), sowie CFU-Bildung (10mM: 1,8±0,3-fach; 30mM: 2,9±0,4-fach) signifikant erhöht. Die Zahl an CD34+/KDR+ EPC, sowie die der SMPC war bei KHK-Patienten um 50%, bzw. 15% reduziert (je p<0,05). Die migratorische Kapazität der EPC bei KHK-Patienten war eingeschränkt (Gesund: 217±47; KHK: 68±12; KHK+DMII: 41±13; p<0,0001). Dagegen wiesen SMPC diabetischer KHK-Patienten eine deutlich stärker ausgeprägte Migrationskapazität auf (Gesund: 29±9; KHK: 67±26; KHK+DMII: 126±24; p<0,01) und zeigten eine vermehrte Koloniebildung. Sowohl die Anzahl  als auch die Funktion (r=-0,48; p=0,03) von EPC und SMPC waren im untersuchten Studienkollektiv invers korreliert.
Die Migrations- und Proliferations-Fähigkeit ist bei EPC von Patienten mit diabetischer KHK eingeschränkt und bei SMPC verstärkt. Das insbesondere beim KHK-Patienten mit Typ II Diabetes gestörte Gleichgewicht zwischen EPC (Regeneration) und SMPC (Atherogenese) ist daher möglicherweise an der Pathogenese atherosklerotischer Veränderungen beteiligt.

 

http://www.abstractserver.de/dgk2009/ft/abstracts/V1614.htm