Clin Res Cardiol 100, Suppl 1, April 2011

P1346 - Hochsensitives Troponin T und CT - angiographisch determinierte koronare Plaquelast bei Patienten ohne bekannte koronare Herzerkrankung
 
J. Rixe1, A. Rolf1, H. Möllmann1, H. M. Nef1, C. Liebetrau1, J. Wilhelm1, S. Szardien1, T. Dill2, C. W. Hamm1
 
1Abt. Kardiologie, Kerckhoff Klinik GmbH, Bad Nauheim; 2Innere Medizin und Kardiologie, Sana Kliniken Düsseldorf, Krankenhaus Benrath, Düsseldorf;
 
Hypothese: Hochsensitives kardiales Troponin T (cTnT) ist ein zuverlässiger Prädiktor kardialer Todesereignisse bei Vorliegen einer stabilen koronaren Herzerkrankung (KHK), zeigt jedoch auch bei bis zu 40% aller augenscheinlich Gesunden messbare Serumkonzentrationen. Eine Verwendung als Biomarker für das Vorliegen möglicherweise instabiler koronarer Plaques erscheint daher denkbar. In der vorliegenden Studie untersuchten wir in einem Patientenkollektiv ohne bekannte KHK die Korrelation von cTnT - Serumkonzentrationen und koronarer Plaquelast, welche mittels kardialer Computertomographie (CT) erfasst wurde.
Methoden: 95 klinisch gesunde Patienten (74 männlich, mittleres Alter 59 ± 11 Jahre) wurden zum Ausschluss einer KHK mittels Dual Source - CT untersucht (Siemens Somatom Definition). Unmittelbar vor der Untersuchung erfolgte die Entnahme von Blut zur Bestimmung der cTnT - Serumkonzentrationen mit einem konventionellen und einem hochsensitiven TnT - Immunoassay (untere Detektionsgrenze 0,001 ng/ml bzw. 3 pg/ml). Die CT - angiographischen Daten wurden unter Verwendung gekrümmt - multiplanarer Rekonstruktionen mit einer halbautomatischen Software zur Detektion koronarer Plaques ausgewertet (Siemens Circulation). Es wurde sowohl die Anzahl der Plaques (0, 1, >1) als auch der überwiegende Typ der Plaques bestimmt (nicht kalzifiziert, gemischt, kalzifiziert).
Ergebnisse: Die höchsten cTnT - Spiegel fanden sich für beide Assays bei Nachweis kalzifizierter Koronarplaques, wohingegen die niedrigsten Konzentrationen bei Patienten mit CT - angiographisch glattwandigen Koronargefässen gemessen wurden (siehe Fig. 1).
Für die cTnT - Bestimmung mit dem konventionellen Assay konnten weder hinsichtlich Plaquezahl noch Plaquetyp signifikante Unterschiede zwischen den einzelnen Subgruppen gefunden werden. Unter Verwendung des hochsensitiven Immunoassays fanden sich bei positivem Plaquenachweis signifikant höhere cTnT - Konzentrationen als bei CT - angiographischem Ausschluss koronarer Plaques. Ferner konnte ein Trend zu höheren cTnT - Konzentrationen bei zunehmender Plaquelast gezeigt werden (vgl. hierzu Fig. 1). Die Subgruppenanalyse verschiedener Plaquemorphologien konnte allerdings auch für hochsensitives cTnT keine signifikanten Unterschiede nachweisen.

 

Fig. 1 Serum levels of cTnT as determined with a conventional assay (upper panel) and a high sensitive assay (lower panel)

Zusammenfassung: Bei Patienten mit subklinischer koronarer Atherosklerose finden sich regelhaft erhöhte cTnT - Serumkonzentrationen, die mit zunehmender Plaquelast ansteigen. Bei CT - angiographischem Plaquenachweis zeigen sich jedoch nur unter Verwendung eines hochsensitiven TnT - Assays signifikant erhöhte cTnT - Spiegel. Hochsensitivem TnT könnte daher zukünftig eine wichtige Rolle bei der Detektion einer subklinischen KHK zukommen.
 

Clin Res Cardiol 100, Suppl 1, April 2011
Zitierung mit Vortrags- oder Posternummer s.o.
DOI 10.1007/s00392-011-1100-y

http://www.abstractserver.de/dgk2011/ft/abstracts/P1346.htm