Clin Res Cardiol 101, Suppl 1, April 2012

V1165 - Hohe Effektivität von Anpresskraft-kontrollierter und robotisch navigierter linearer Radiofrequenzablation im anterioren linken Vorhof
 
J. Schreieck1, G. Kerst2, H.-J. Weig1, S. Weretka1, P. Seizer1, M. Gramlich3, M. Gawaz1
 
1Innere Medizin III, Medizinische Universitätsklinik Tübingen, Tübingen; 2Chirurgie Angeborener Herzfehler und Kinderherzchirurgie, Universitätsklinik für Kinder- und Jugendmedizin Tübingen, Tübingen; 3Kardiologie, Universitätsklinikum Tübingen, Tübingen;
 
Einleitung: Lineare Ablationslinien im linken Vorhof sind eine geeignete Methode zur Unterstützung der Rhythmisierung bei persistierendem Vorhofflimmern (VHF). Solche lineare Läsionen sind eine große Herausforderung für die endokardiale Katheterablation von VHF und wurden zunehmend verlassen, weil die Akuterfolgsrate langer linearer Läsionen mäßig war und Proarrhythmien häufig waren.
Hypothesis: In der vorliegenden Kohortenstudie wurde überprüft, ob mittels Anpresskraft-kontrollierter und robotisch navigierter Radiofrequenz(RF)-Ablation lineare Läsionen im linken Vorhof besser zu komplettieren sind als historisch berichtet.
Methoden: Bei 37 Patienten mit persistierendem VHF, davon 12 mit lange persistierendem VHF (Dauer >1 Jahr) oder linksatrialem Vorhofflattern nach Vorhofflimmerablation (n=8) wurde eine robotisch-navigierte (SenseiX, Hansen Medical) lineare linksatriale Katheterablation durchgeführt. Nach einem doppelt transseptalen Zugang wurde zunächst eine antrum-orientierte, spiralkatheter-kontrollierte zirkumferentielle Pulmonalvenen-isolation durchgeführt. Danach wurde eine anterior ausgerichtete Dachlinie (gekühlte RF-Applikation mit 25-30 Watt) zwischen den beiden oberen Pulmonalvenen und eine anteriore Mitralklappenlinie (RF-Applikation mit 30-35 Watt) mit Verbindung der Dachlinie und dem superioren Mitralklappenannulus durchgeführt (mediane Prozedurzeit für diese Linien: 66 min). Für diese Linien wurden ein verbindliche Anpresskraft von im Mittel minimal 20g und maximal 40g und eine stabile Katheterposition für die RF-Applikationen gefordert. Zur Anpresskraftmessung wurde das IntelliSense-System (Hansen Medical) verwendet, das allerdings nur bei axialen Anpressdruck an die Wand verlässliche Messwerte liefert, was soweit für die Dach- und Mitrallinie weitgehend möglich war. Abschließend wurde im Sinusrhythmus mittels Pacing von beidseits der Linien und Aktivationsmapping die Leitungsblockierung bidirektional überprüft.
Ergebnisse: Bei 35 von 37 Patienten (95%) war eine bidirektionale Leitungsblockierung an der Dachlinie und anterioren Mitralklappenlinie zu erzielen. Nur bei zwei Patienten war die anteriore Mitralklappenlinie nicht zu komplettieren. Im Follow-up von im Median 10 Monaten  unterzogen sich 4 Patienten wegen persistierendem VHF-Rezidiven und jeweils ein Patient bei perimitralem Vorhofflattern oder  Reentry über das Vorhofdach einer Re-Ablation. Bei den Patienten mit persistierendem VHF-Rezidiv waren die Linien im anterioren Vorhof weiterhin komplett leitungsblockiert, und es wurden erneut leitende Pulmonalvenen re-isoliert. Der Patient mit perimitralem Vorhofflattern gehörte zu den beiden Fällen, in denen die Mitralklappenlinie schon primär nicht komplettierbar war. Von den übrigen Patienten hatten 13 von 31 (42%)  nach einer Blankingperiode von einem Monat paroxysmales VHF, das danach mittels Antiarrhythmika so gut behandelt werden konnte,  dass nur bei zwei weiteren Patienten eine Re-Ablation wegen paroxysmalem Vorhofflimmern bisher gewünscht wurde.
Zusammenfassung: Mittels Anpresskraftkontrolle und Stabilisierung des RF-Katheter durch robotische Navigation lassen sich hoch effektiv Linien im anterioren linken Vorhof ziehen, wie sie historisch verglichen mit konventionellem manuellen Vorgehen nicht möglich waren. Ob dadurch die Notwendigkeit einer Zweitablation nach der Katheterbehandlung von Vorhofflimmern langfristig reduziert werden kann, bleibt allerdings noch abzuwarten.
 
Clin Res Cardiol 101, Suppl 1, April 2012
Zitierung mit Vortrags- oder Posternummer s.o.
DOI 10.1007/s00392-012-1100-6

http://www.abstractserver.de/dgk2012/ft/abstracts/V1165.htm