Clin Res Cardiol 101, Suppl 1, April 2012

V143 - Adenosin-Perfusion kardiale Magnetresonanztomographie bei 3.0 Tesla weist eine hohe diagnostische Genauigkeit zur Bestimmung einer relevanten Koronarstenose auf
 
K. Ikuye1, T. Walcher2, W. Rottbauer1, P. Bernhardt1
 
1Klinik für Innere Medizin II, Universitätsklinikum Ulm, Ulm; 2Innere Medizin II, Kardiologie, Angiologie, Pneumologie, Universitätsklinikum Ulm, Ulm;
 
Hintergrund: Die kardiale Magnetresonanztomographie (CMR) mit Adenosin-Perfusion bei 1.5 Tesla hat sich zur nichtinvasiven Diagnose der koronaren Herzerkrankung (KHK) etabliert. 3.0 Tesla bietet ein höheres Signal- und Kontrast-zu-Rausch Verhältnis. Bislang ist jedoch wenig über die diagnostische Genauigkeit der 3.0 Tesla Adenosin-Perfusion CMR zur Beurteilung einer relevanten Koronarstenose bekannt.
Methoden: Untersucht wurden 101 Patienten mit Verdacht auf KHK oder auf Progress einer bekannten KHK in die Studie eingeschlossen. Alle Patienten wurden mittels 3.0 Tesla CMR (Achieva, Philips Medical Systems, Best, Niederlande) innerhalb von 4 Tagen vor invasiver Koronarangiographie untersucht. Nach funktioneller Cine-Bildgebung wurde Adenosin intravenös für drei Minuten (140 µg/kg/min) verabreicht und die First-Pass Perfusion von 0.075 mmol/kg gadoliniumhaltigen Kontrastmittel in drei kurzen Achsen (apikal, mittventrikulär und basal) akquiriert. Dieselbe Sequenz wurde mit identischen Parametern in Ruhe wiederholt. Die Sequenzen wurden von zwei unabhängigen Untersuchern im Konsensus hinsichtlich eines unter Adenosin, aber nicht in Ruhe bestehenden Perfusionsdefizits analysiert. Die evaluierten Myokardsegmente wurden entsprechend dem 16-Segmentmodel den koronaren Versorgungsgebieten (LAD, LCX, RCA) zugeordnet. Mittels quantitativer Koronaranalyse (QCA) wurden die koronarangiographischen Stenosen evaluiert. Eine Stenose ≥70% wurde als relevant definiert.
Ergebnisse: Eine relevante Koronarstenose (≥70%) wurde in 72 von 303 (24%) Gefäßen festgestellt (28 RCA, 21 LAD, 23 LCX). Die Auswertung der Perfusionsaufnahmen ergaben eine Gesamtsensitivität von 94% (RCA:96%, LAD: 95%, LCX: 82%) und eine Gesamtspezifität von 91% (RCA: 92%, LAD:86%, LCX: 97%).
Diskussion: Die hohe Sensitivität und Spezifität in direktem Vergleich mit dem derzeitigen Goldstandard, der Koronarangiographie, zeigen, dass die 3.0 Tesla Adenosin-Perfusion CMR Untersuchung eine geeignete Methode ist um relevante Koronarstenosen mit hoher diagnostischer Genauigkeit zu diagnostizieren.
 
Clin Res Cardiol 101, Suppl 1, April 2012
Zitierung mit Vortrags- oder Posternummer s.o.
DOI 10.1007/s00392-012-1100-6

http://www.abstractserver.de/dgk2012/ft/abstracts/V143.htm